Sonntag, 28. Februar 2016

SUNDAY INSPIRATION von Mutter zu Mutter

Die liebe INES
lädt uns jeden Sonnag ein, 
ein  Bild, dass uns inspiriert, zu posten.
Heute bin ich wieder einmal dabei,
 mit einem Bild, dass bei meinem letzten Shooting entstanden ist.




 Als Mutter von 6 Kindern, die Jüngsten 16 Jahre alt,
weiß ich, wie schwer es oft ist, loszulassen. 
Die Arme und das Herz aufzumachen und sie fliegen zu lassen. 
Ich musste lernen, 
dass ich den Weg den sie gehen wollen
irgendwann nicht mehr vorgeben kann. 
So wie alle Mütter auf der ganzen Welt. 
Oft ist es ein schmerzlicher Prozess, 
oft geht es leicht und wie von selbst. 
Oft geht es langsam, sodass wir uns daran gewöhnen können 
oft geht es von heute auf morgen...
der erste Freund, die erste Freundin, 
 ein Schulwechsel, neue Freunde und schon ist alles anders. 
Aus dem kleinen  Mädchen ist eine junge Frau geworden, 
aus dem knuffigen  blondgelockten Buben
 ein schlacksiger cooler Teenie.
Kinder ihren Weg gehen zu lassen,. heißt auch, 
sie so anzunehmen wie sie sind. 
Nicht unsere Wünsche zählen. 
Wie oft hören wir den Satz: 
Von wem ER/ SIE das wohl hat ?

Das Glück unserer Kinder haben wir viele Jahre über unser eigenes gestellt...
Solange ich klein bin, gebt mir tiefe Wurzeln....
wenn wir es geschafft haben der Seele unserer Kinder ein Zuhause  zu geben,
ihnen zu zeigen, dass sie genauso wie sie sind perfekt sind, 
dann wird es uns auch,
ohne dem Gefühl etwas versäumt zu haben
gelingen, sie fliegen zu lassen. 

Und sie werden immer wieder kommen, 
an den Ort, 
der ihnen so lange Zuflucht und Zuhause war.  

Und wir Eltern werden sie neu entdecken ..
ihre Stärken neu kennenlernen,
und wir werden uns sagen hören:
Das hätte ich IHR/ IHM eigentlich gar nicht zugedraut. 

Wie schön und spannend doch das Leben ist 
Gerade jetzt im Frühling, 
Zeit der großen Gefühle, 
Zeit neues Leben willkommen zu heißen
Zeit Neues zu entdecken
Zeit loszulassen, was nicht mehr passt
Zeit neuen Gedanken Raum zu geben
Zeit zu lieben, 
Zeit zu leben

Euch allen einen wundervollen Sonntag 






 Verlinkt bei http://eclectichamilton.blogspot.co.at/









Kommentare:

  1. Hallo Barbara, das ist wohl so, das annehmen und vor allem das loslassen fällt jeder Mutter schwer.Danke für diese Zeilen!

    Lg Hilde

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Barbara,
    Deine Worte sind wieder einmal so wahr....mein Ältester wird gerade auch flügge und fängt an, für seine Zukunft Entscheidungen zu treffen, die mir nicht immer gefallen.....aber so ist das, wir müssen akzeptieren, dass sie ihre eigenen Meinungen haben und eigene Entscheidungen treffen.
    Nicht immer leicht....
    Sende dir liebe grüße
    Smilla

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Barbara,
    Deine Worte sind wieder einmal so wahr....mein Ältester wird gerade auch flügge und fängt an, für seine Zukunft Entscheidungen zu treffen, die mir nicht immer gefallen.....aber so ist das, wir müssen akzeptieren, dass sie ihre eigenen Meinungen haben und eigene Entscheidungen treffen.
    Nicht immer leicht....
    Sende dir liebe grüße
    Smilla

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Barbara,
    ja, das Loslassen ist für mich auch ein großes Problem. Ich will gar nicht daran denken, dass eines Tages eine meiner Töchter ausziehen wird. Ich hatte schon große Probleme, als letztes Jahr meine Nichte nach Oberösterreich gezogen ist. Aber so ist das Leben.
    Ein wunderschöner Post!
    Ganz liebe Grüße,
    Christine

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Barbara,
    das hast du so schön geschrieben.
    Mir fällt es auch sehr schwer loszulassen. Mein " Kleiner" ist vor einem halben Jahr zum Studium in eine andere Stadt gezogen. Anfangs bin ich ganz ruhelos gewesen, es wird langsam besser aber komisch fühle ich mich immer noch.
    Ganz liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Barbara, ein wunderschönes Foto! Und die passsenden Worte hast Du wie immer auch gefunden und ja so ist es. Ich bin auch so eine "Glucke" und mir fällt das Loslassen sehr schwer. Da muss ich mir auch immer sagen: STOP... sonst tut man ihnen nichts Gutes. An Ausziehen will ich da mal noch gar nicht denken..... :-(. Wir wachsen mit den Aufgaben.
    Dir noch einen schönen Sonntag Abend. Auf bald
    Christin

    AntwortenLöschen
  7. MAHHHHH SCHNAAAACKI,.... i bläääär scho wieda...

    DU schaffts des EINFACH immer wieda....
    mei HERZAL zu berührn,,,,,
    DANKE.......i mog di einfach so gern,,,,,

    hob no an gaaaanz feinen ABEND
    bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Barbara, das Foto ist ja herzallerliebst!
    Vielen Dank fürs Zeigen
    Herzlich Frauke von Lüttes Blog

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Barbara, wundervoll ist dein Bild und
    ja, dein Text fast noch mehr und er ist so wahr und so richtig
    und dennoch mag ich gar nicht daran denken,
    dass man die Kinder eines Tages ziehen lassen muss.
    Ja, du hast Recht, jede Minute mit ihnen will
    ich geniessen.
    Ganz lieb und danke für die wunderbaren Worte, Jana

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Barbara,
    mein erster Kommentar bei dir. Dein Beitrag lässt meine Augen feucht werden- und ist so wahr! Ja, wir müssen loslassen und dann kommen die Kinderlein wirklich immer wieder zurück . Aber das muss man lernen, jeden Tag aufs Neue - auch jetzt noch obwohl meine Kinder schon einige Jahre aus dem Haus sind.....

    Ganz liebe Grüße
    Regina - von nebenan ;-)

    AntwortenLöschen
  11. Das hast du so schön geschrieben!!!
    Und dein Foto ist einfach unsagbar schön!
    Es strahlt einfach liebevolle Geborgenheit aus!!!

    Liebe Grüße, Biene

    AntwortenLöschen
  12. Hallo, ich bin gerade auf deinen Blog gestoßen und wollte nicht grußlos ziehen. Einfach wunderschöne Bilder auf deiner Seite. Ganz toll, vielen vielen Dank fürs Teilen.

    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  13. Hallo, ich bin gerade auf deinen Blog gestoßen und wollte nicht grußlos ziehen. Einfach wunderschöne Bilder auf deiner Seite. Ganz toll, vielen vielen Dank fürs Teilen.

    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Barbara,
    das hast du sehr schön geschrieben. Unser großer ist jetzt fünfzehn und na, ja, wie
    man mit fünfzehn halt so ist.... Ich kann mich noch gut an meine Mama erinnern, als sie
    mir immer sagte, komm aber nicht so spät heim, ich kann sonst die ganze Nacht nicht schlafen... Ich hab das nie verstanden und dachte mir immer, dass ich so ganz bestimmt nie und nimmer werde. Und was soll ich sagen? Genau so, aber ganz genau so, bin ich jetzt auch :-).
    Ganz liebe Grüße von Mutter zu Mutter, Christiane

    AntwortenLöschen
  15. WOW, liebe Barbara, 6 Kinder! Du bist toll! Und eine wundervolle Mutter, das liest man in jedem Satz von deinem Post. DANKE DANKE DANKE ... für diese tolle Inspiration und deine Teilnahme an meiner sonntäglichen Aktion!

    Greetings & Love
    Ines

    AntwortenLöschen
  16. Schön geschrieben, merci.
    Liebe Grüsse Simone

    AntwortenLöschen
  17. so berührende und wahre Worte
    und ein wunderschönes zartes Bild..

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen