Montag, 10. August 2015

EINE REISE IN DIE VERGANGENHEIT

Etwas mehr als 3 Stunden Fahrzeit lagen hinter uns 
als die Strasse immer schmaler und steiler wurde 
und  unsere Kinder auf der Rückbank schon etwas ungeduldig. 
Immer wieder kamen Häuser zwischen den Waldstücken zum Vorschein.
Dieses hat es mit ganz besonders angetan. 
Ich finde es himmlisch.


 Und immer noch waren wir nicht am Ziel angekommen.
 Erst als wir dachten, da geht es nicht mehr weiter, waren wir angekommen.
Es war eine Reise in die Vergangenheit. Am Hof der Familie Kordesch schien die Zeit still zu stehen.
Kein Motorenlärm, keine Touristen. 
Die tummelten sich an diesem heißen Sonntagnachmittag am 15 Autominuten entfernten Klopeinersee.
Urlaub in Kärnten hatten wir gebucht und ein kleines Häuschen gemietet.
 Erst vor wenigen Wochen hatte ich es entdeckt und mich sofort verliebt.
 

Auf dem Foto war es nur von außen zu erkennen.
Es wäre der perfekte Urlaub für uns gewesen, wenn da nicht tausende Wespen gewesen wären,
 die sich in der unberührten Natur, mitten im Obstarten noch wohler gefühlt haben als wir.



Eine von ihnen war es dann auch, 
die unserem Urlaub nach nur 5 Tagen ein jähes Ende bereitet hat. 
Ich muss vielleicht dazu sagen,
 dass sowohl ich als auch mein Traummann 
ziemlich heftig auf Wespenstiche reagieren 
und die Angst gestochen zu weden, 
war einfach allgegenwärtig. 
Wer hat schon gerne tagelange Kreislaufprobleme und Fieber 
( und das bei der Hitze)
So traten wir dann, 
ich mit einer dicken schmerzenden Hand
 und ganz schön wackelig 
und unsere Kids ziemlich frustriert nach 5 anstatt 7 Tagen ,
den Weg Richtung Heimat an.


 Mitgebracht haben wir viele Eindrück 
und das Gefühl,
 an einem Ort gewesen zu sein, 
der uns an damals erinnert. 
An die Urlaube unserer  Kindheit.


 Es gab riesige Hortensienbüsche


 Am Rande des Gemüsegartens blühte Tobinambur und am Misthaufen wuchs eine Kürbispflanze bis in den Apfelbaum.
 


 
 Ich mag alte Scheunentore
 und die Dalien meiner Oma hab ich schon als Kind geliebt.
 
 
 Am Heubodenfenster hingen Kürbisse. 
Angeblich vertreibt das böse Geister.


 Zum Glück gab es nicht nur lästige Insekten. 
Immer wieder konnten wir Marienkäfer bei ihrer Arbeit beobachten.
 

 In diese alte Bank, hab ich mich sofort verliebt,
 als ich sie gesehen habe. 
Sie wurde vor langer Zeit vom Bauern selbst gebaut.
 

 Am Rande des Getreidefeldes hat Frau Spinne ihr Netz gebaut.
 
 
 In dem milden Klima Kärntens,
 wächst auch auf über 700m Seehöhe noch Wein.


 Es gab soooo viele wundervolle alte Dinge. 
Ach am liebsten hätte ich unser Auto vollgeladen 
mit alten Körben, Melkschemeln, alten  Glasflaschen....
 

 Und es gab ganz viele glückliche Hühner und wundervolle glückliche Frühstückseier.
 

 Das waren ein paar Eindrücke von einem Urlaub,
den wir zur falschen Zeit angetreten haben,
und der ohne Wespen einfach perfekt gewesen wäre.
Schade, aber wir blicken zurück auf einige Tage
die uns sehr zum Nachdenken angeregt haben.
Wir haben Menschen kennengelernt,
 die uns herzlich aufgenommen haben,
 haben ihre Geschichten gehört und versucht zu verstehen. 
Haben uns berühren lassen von ihrem Schicksal und es hat uns demütig gemacht. 
Wie klein sind unsere oft so großen Sorgen.





Wir durften für eine kurze Zeit eintauchen in eine Welt, 
die es eigentlich gar nicht mehr gibt und dafür sind wir sehr dankbar. 
Es hat eine ganz besondere Bedeutung wernn ich hier von dem Wunsch schreibe, 
dass wir uns gesund wiedersehen. 



Alles Liebe 
eure  immer noch sehr nachdenkliche 
BARBARA
















Kommentare:

  1. Liebste Barbara,

    wie schön, dass Dich mein Sonnenuntergangspost bewegt. Genauso tut es Deiner bei mir. Deine Fotos mit den wundervollen Details, mit dem Blick fürs Wesentliche zeigen ein Leben, das nicht unbedingt perfekt war, auch über viele Strecken mühsam, aber in seiner Einfachheit, seinem Eingebunden sein in die Natur, seinem Geschehenlassen so viel Gelassenheit und Gottvertrauen ausstrahlt. Danke:)
    Ganz liebe Grüße aus dem Ländle
    Veronika

    AntwortenLöschen
  2. Liebste Barbara,

    wie schön, dass Dich mein Sonnenuntergangspost bewegt. Genauso tut es Deiner bei mir. Deine Fotos mit den wundervollen Details, mit dem Blick fürs Wesentliche zeigen ein Leben, das nicht unbedingt perfekt war, auch über viele Strecken mühsam, aber in seiner Einfachheit, seinem Eingebunden sein in die Natur, seinem Geschehenlassen so viel Gelassenheit und Gottvertrauen ausstrahlt. Danke:)
    Ganz liebe Grüße aus dem Ländle
    Veronika

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Barbara,
    diese Fotos sind so wundervoll und ich wünschte ich könnte mich dorthin beamen!
    Wunderschöne Natur und phänomenal eingefangen!

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Barbara,

    sehr schöne Fotos hast Du mitgebracht von Deinem Urlaub in der "Natur pur" - schade, dass ihr nicht die ganze Woche bleiben konntet. Aber diese Plagegeister können einem in diesen heißen Augusttagen das Leben im Garten schon recht verleiden!
    Deine Katzenkinder werden sich gefreut haben, Frauchen wieder zu sehen.

    Ich wünsche Dir weiter schöne Ferien und sende Dir recht liebe Grüße,
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Barbara,
    erst einmal für Dich gute Besserung!!!!
    Ich habe zwar nicht so schlimme Reaktionen - bisher - auf Wespenstiche, aber ich mag die Tierchen auch überhaupt nicht, auch wenn sie noch so nützlich sind,
    brauche ich sie auf keinen Fall in meiner Nähe.
    Die Fotos sind wirklich sehr sehr schön und nur zu gerne glaube ich, das dort die Welt stillgestanden hat. Als Kind/Jugendliche war ich Stadtkind nur mit meinen
    Eltern auf dem Land und in den Bergen unterwegs und ich sage Dir, wenn ich nur annähernd die Möglichkeit hätte, würde ich sofort aufs Land ziehen, weg vom Trubel,
    vielen Nachbarn, hinein in die Stille, der Natur, der Lebensqualität auf dem Land. Aber es ist einfach so, das man nicht einfach seine Sachen packen kann, wenn man
    im Berufsleben steht, gar ein Geschäft hat. Aber ich versuche so oft wie möglich einzutauchen, in die Stille. Hier muss man sie arg suchen, aber man kann sie finden
    und es ist einfach traumhaft. Von der Ruhe gibt es in der Stadt, obwohl ich schon recht angenehm wohne einfach viel zu wenig.
    Ich wünsche Dir weiterhin einen tollen Urlaub.
    Ganz liebe Grüße aus der Großstadt.
    Claudia

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Barbara,
    oh was für wunderbare Bilder. Du hast sie mit viel Liebe kommentiert. Schön war der Streifzug, durch deinen Post, für mich.
    Herzliche Grüsse sendet dir
    Marion

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Barbara,
    was hast du uns für zauberhafte Bilder von deinem Urlaub mit gebracht. Das ist für mich eine echte Reise in die Vergangenheit - in meine Kindheit, denn ich bin in so einem Idyll aufgewachsen - da wo die Kinder aus der Stadt im Sommer Urlaub gemacht haben. So aufzuwachsen war zwar nicht nur romantisch - aber die Erinnerung daran ist es auf jeden Fall.

    Wie gemein, dass auch die Wespen den Urlaub vermiest haben und ihr dann auch noch abbrechen musstet.
    Ich hoffe deiner Hand geht es wieder ganz gut und dieSchmerzen sind abgeklungen.
    Und daheim (besonders bei dir daheim) ist es ja auch schön, stimmts?

    Liebe Grüße
    Hilda

    P.S.: Danke für deinen sehr lieben Kommentar - vielleicht schaffen wir es ja im Herbst mal wieder uns zu treffen. Was meinst du?

    AntwortenLöschen
  8. hallo liebe barbara :) jetzt bin ich fast neidisch... sooooo schön!!!! wunderschöne fotos, so dass man diese besondere stimmung spüren kann.
    die wespen sind in diesem sommer wirklich eine plage und auch wenn man vor ihnen keine angst hat, es ist schwer ruhig zu bleiben wenn sie überall sind...
    ich hoffe das beste für die menschen über die du schreibst...
    liebe grüße von aneta

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Barbara,
    ich hoffe, dass es dir wieder gut geht.... - wundervolle Eindrücke und Fotos hast du hier gezeigt -
    ich bin so begeistert von dieser Reise in die Vergangenheit - auch ich liebe diese Zeit, die Dinge, die Blumen,
    alles was dazu gehört - herrlich -
    es ist gut, ab und zu "unterzutauchen" und die Seele baumeln zu lassen - Menschen kennen zu lernen, deren
    Schicksal uns berührt - uns wieder runter bringt - zum Nachdenken... wie du schreibst - ich hoffe sehr, dass es
    den von dir erwähnten Menschen bald besser geht.... dass sie ihren Weg finden...

    alles Liebe - Ruth

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Barbara,
    das sind wunderschöne Bilder und sofort kann ich mir vorstellen, wie es dort gewesen sein muss. Und ich kann dir sagen, das wäre auch ein Urlaub für mich gewesen.
    Allerdings hätte ich das gleiche Problem mit den Wespen wie ihr.... achmensch, das ist ja schade. Dennoch hast du so viele schöne Eindrücke mitgebracht.
    Ich hoffe, dass es einer Hand wieder besser geht.
    Herzliche Grüße
    Birthe

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Barbara,das sind ja herrliche Bilder..als wäre die Zeit stehen geblieben.
    Schade das du so ein böses Erlebnis mit den Wespen hattest.Heuer sind sie ja wirklich sehr zahlreich,auch bei uns plagen sie uns und wir kehren gerne das Haus hinein.
    Barbara hast du meine Nachricht auf Facebook gelesen?
    L.G.Edith.

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Barbara,
    Danke jetzt für Deinen Kommentar :-)))
    Du, ich konnte keine Mailadresse von Dir finden. Schreibst Du mir bitte mal unter atelier-kunterbunt@gmx.de
    Dann können wir besser kommunizieren. Na klar schicke ich auch nach Österreich.
    GGGLG
    Claudia

    AntwortenLöschen
  13. liebe barbara,
    wow! danke für diese wundervolle reise. die fotos sind so unglaublich traumhaft schön. ein paar würde ich mir am liebsten ausdrucken um noch länger in erinnerungen schwelgen zu können.
    das mit den wespen ist echt heftig! ich hoffe euch geht es allen wieder gut. und ich hoffe sehr, dass wir uns gesund wiedersehen.
    liebe grüße aus dem unglaublich heißen [stöhn!] italien
    andrea

    AntwortenLöschen
  14. wunderschöne Fotos und genauso auch geschrieben!
    Die Wespenplage zur Zeit nervt mich sehr, auch wenn ich nicht so doll reagiere!
    Alles Liebe, Nicole

    AntwortenLöschen